Clientis Sparkasse Sense weiterhin auf Wachstumskurs und mit höherem Gewinn

19.02.2018


Die Clientis Sparkasse Sense steigert den Jahresgewinn und erweitert das Kundengeschäft.

Die traditionsreiche Freiburger Regionalbank konnte im 155. Geschäftsjahr weiter wachsen und auf Grund des guten Ergebnisses die Eigenkapitalbasis weiter stärken.

Das Geschäftsjahr 2017 gestaltete sich zwar durchzogen, letztendlich aber erfolgreich. Die unerwartete Kündigung des Bankleiters Anfang 2017 war wohl mitverantwortlich dafür, dass im Halbjahresabschluss 2017 zunächst eine Abnahme der Kundenpositionen im Vergleich zum Abschluss 2016 kommuniziert werden musste. Zusammen mit seinem Team gelang es aber Ivan Brügger (neuer Bankleiter seit 1. Juni 2017) in einem nach wie vor anspruchsvollen Umfeld das kontinuierliche und gesunde Wachstum per Ende 2017 fortzusetzen.

Die Bilanzsumme erhöhte sich im Berichtsjahr um CHF 4.6 Mio. auf CHF 388 Mio. (+ 1.2%). Die Ausleihungen an Kunden sind um CHF 2.3 Mio. (+0.7%) auf CHF 341.2 Mio. gestiegen. Auch die Kundengelder haben erfreulicherweise um CHF 3 Mio. (+ 1.1%) auf CHF 280.7 Mio. zugenommen. Die Kundengelder decken damit die Ausleihungen an Kunden mit 82.29% (Vorjahr: 81.67%) und liegen über dem strategischen Zielwert von 80%.

Die anrechenbaren Eigenmittel betragen per 31.12.2017 CHF 39.7 Mio. Mit einer Kapitalquote von 21.77% erfüllt die Clientis Sparkasse Sense die Eigenmittelanforderungen nach wie vor bei weitem.

Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Bruttogewinn von CHF 2.14 Mio. – der ausgewiesene Jahresgewinn beträgt CHF 881'000 (+1.4%).